Bookmark and Share

Lesbische Paare und ihr Wunsch nach einem eigenen Kind

Nur leider ist es für Frauenpaare meist nicht so einfach, sich diesen Wunsch zu erfüllen, sind die gesetzlichen Grundlagen für die Behandlung lesbischer Paare mit Samenspende doch leider noch immer lückenhaft, weshalb zahlreiche Ärzte eine Kinderwunschbehandlung lesbischer Paare ablehnen.
Natürlich wünschen sich auch immer mehr lesbische Paare von ganzem Herzen ein Kind und wollen gemeinsam eine Familie gründen.

Wir als Cryobank-München jedoch begleiten Sie gerne auf Ihrem Weg zum Wunschkind - sei es mit einer Donogenen Insemination bei uns vor Ort in München in der Praxis Dr. Lorch & Dr. Bleichrodt, oder in einem der (leider noch wenigen) Kinderwunschzentren in Deutschland, die ebenfalls lesbische Paare mit Spendersperma aus unserer Samenbank behandeln.

BEHANDLUNGSVORAUSSETZUNGEN FÜR LESBISCHE PAARE

Lesbische Paare können in der Praxis Dr. Lorch & Dr. Bleichrodt bei uns vor Ort behandelt werden und sich einer Donogenen Insemination unterziehen, oder aber Sperma der Cryobank-München für eine Behandlung in einem anderen Kinderwunschzentrum erwerben, wenn sie verheiratet sind und gemeinsam den Behandlungsvertrag unterschreiben.

Damit verpflichten sich sowohl die werdende Mutter, als auch die Co-Mutter zu Unterhaltszahlungen für das geplante Kind und zu einer Adoption des Kindes durch die Co-Mutter nach der Geburt.

Diese Form der Stiefkindadoption ist in Deutschland möglich, dauert im Schnitt ca. 1 Jahr und wurde schon häufig durchgeführt. Genauere Informationen kann das zuständige Jugendamt vor Ort erteilen.

Von der Idee, einen eigenen Spender mitzubringen bzw. zu nutzen, raten wir eher ab. Schließlich weiss man nie, was im Leben noch alles passiert und welche Gefühle die Geburt des Kindes im werdenden Vater auslösen kann. Da es sich in diesem Fall dann dem Gesetzt nach um einen wirklichen Vater handelt, hat dieser auch Rechte am Kind. Die Rolle der Co-Mutter ist in diesen Fällen bedroht, hat sie rechtlich keinerlei Anspruch auf das Kind.

Wenn Sie sich also als lesbisches Paar ein Kind wünschen, raten wir zu einem Samenspender, hat dieser keinerlei Rechte am Kind, so dass sich zukünftig kein Dritter in Ihre Familie "einmischen" kann. Damit können Sie sich zahlreiche Probleme bereits im Vorfeld ersparen.

Sollte aber dennoch für ein lesbisches Paar nur ein sogenannter privater "Eigenspender" in Frage kommen, so gibt es auch hier Möglichkeiten einer Unterstützung.

Sie können sich eine Familiengründung nur mit einem privaten Samenspender vorstellen, den Sie persönlich kennen und mögen, wollen dabei aber nicht auf ärztliche Unterstützung verzichten?

Dann gäbe es für Sie die Möglichkeit, dass Ihr privater Spender sein Sperma exklusiv für Sie in der Cryobank-München spendet, es Ihnen übereignet, und wir es dort für Sie lagern, so dass es Ihnen jederzeit für eine Behandlung in der Praxis Dr. Lorch & Dr. Bleichrodt zur Verfügung steht.

In einem ausführlichen Beratungs- und Aufklärungsgespräch über dieses „Exklusivspender-Modell“ informieren wir gerne Sie und Ihren privaten Spender. Im Gegensatz zu einem zumindest den Eltern gegenüber anonymen Samenspender aus einer Samenbank bleibt bei der Behandlung mit einem privaten Exklusivspender jedoch ein gewisses Infektionsrisiko für die Wunschmutter bestehen, auf das es besonders hinzuweisen gilt. Ebenso gilt es, vertraglich gesondert darauf hinzuweisen, dass dies eine sehr besondere Art der Familienbildung ist, die durchaus juristische und eventuell auch zwischenmenschliche Auseinandersetzungen mit sich bringen kann.

Aber letztlich bleibt es selbstverständlich Ihre ganz persönliche Entscheidung, auf welche Art und Weise Sie Ihre Familie gründen wollen.

Behandlungsmöglichkeit für Single-Frauen?

Singe-Frauen können leider nicht von uns behandelt werden, da die Konsequenzen einer solchen Behandlung für den Samenspender und den Arzt deutliche Risiken darstellen würden. Aus diesem Grunde ist uns eine Behandlung alleinstehender Frauen leider derzeit nicht möglich.

Andere Möglichkeiten der Familiengründung für Singles und lesbische Paare

... WENN KEINE DONOGENE INSEMINATION MÖGLICH IST:

Dürfen Lesben und Single-Frauen denn eigentlich Kinder adoptieren?
Prinzipiell dürfen sogar Einzelpersonen Kinder adoptieren. In seltenen Einzelfällen erhielten sogar Frauen eine Adoptionserlaubnis, die in der Antragsstellung offen und selbstbewusst als Lesben aufgetreten waren.

Die Chance auf eine Vermittlung bleibt jedoch sehr gering, ist nicht nur die Bewerberzahl für jedes Kind ohnehin schon sehr groß, sondern sowohl die Adoptionsvermittlungsstellen, als auch die zustimmungspflichtigen biologischen Eltern sind doch meist eher konservativ und vermitteln die Kinder deshalb bevorzugt in traditionelle Lebensformen.

Die Adoption durch Lesben ist in einigen europäischen Ländern erlaubt und liberale Gesetzentwürfe werden in vielen Ländern diskutiert. Auch haben Lesben bei Anerkennung der Eignung durch die Adoptionsvermittlungsstelle am Wohnort die Möglichkeit der Auslandsadoption. Doch die Wahrscheinlichkeit hierfür ist nur sehr gering.

(Auch) alleinstehende Single-Frauen haben so gut wie keine Möglichkeit – schon gar nicht auf ein deutschstämmiges Kind bzw. auf einen Säugling. Leider.

Von daher ist die Möglichkeit einer Adoption durch Lesben oder Singles doch eher gering.
Welche weiteren Fragen kann eine Behandlung mit Spendersamen noch aufwerfen - abgesehen von der rechtlichen Situation?

Wie ist es um die ethisch-moralische Situation bei einer Donogenen Insemination gestellt?

^^