Bookmark and Share

Vergütung der Tätigkeit als Samenspender

Wichtig beim Thema Vergütung: wie der Begriff "Spenden" schon sagt,  sprechen wir hier nicht von einer Bezahlung im klassischen Sinne, sondern von einer „Aufwandsentschädigung“. So gibt es lediglich eine gewisse finanzielle Entschädigung für den zeitlichen Aufwand, den Sie als Samenspender mit der Anfahrt und dem Spenden haben.

Deshalb muss man auch ganz klar sagen, dass sich das Samenspenden allein aus finanziellen Gründen nicht wirklich lohnt und wir lediglich von insgesamt 80 Euro* pro abgegebener Spende sprechen. Im Laufe der Zeit (meist ca. ein Jahr) könnte man damit dann wohl ca. 1000 Euro verdienen!

Allerdings: neben der „Guten Tat“ erhalten Sie jedoch einen kostenlosen Check Ihrer Fruchtbarkeit! Schließlich erfahren Sie von uns, „wie fit Ihre Jungs“ so sind! Und das ganz ohne zum Urologen zu müssen.

Und sollten Sie als Spender in Frage kommen und in unsere Kartei aufgenommen werden, so gibt es obendrein auch noch für Sie umsonst eine ganze Reihe von medizinischen Untersuchungen wie ein regelmäßiges Infektionsscreening (HIV, Hepatitis, …), eine Chromosomenanalyse und einen Gentest auf Mukoviszidose!

 

* Konkret zur Bezahlung:

Die erste Probespende erfolgt unentgeltlich – doch Sie erhalten Rückmeldung über Ihre Spermienqualität. Für die zweite Probespende erhalten Sie 30 Euro.

Sollten Sie als Spender genommen werden und einen Spendenzyklus beginnen, so erhalten Sie von nun an für jede qualitativ hochwertige Probe insgesamt 80 Euro: 30 werden sofort ausgezahlt, 50 erhalten Sie als Sammelzahlung bei Abschluss des Spendenzyklus - meist erst frühestens 6 Monate nach Abgabe der letzten Samenprobe, wenn Ihre Blutwerte unauffällig sind.

Sollte eine Probe mal nicht den geforderten Qualitätskriterien entsprechen, so gibt es immerhin 30 Euro für Ihren Aufwand, dann jedoch für diese Spende keine weiteren 50 zum Schluss.

Die Gesamtanzahl an Spenden richtet sich nach verschiedenen Gegebenheiten und wird im Einzelfall entschieden. Im Durchschnitt umfasst ein Spendenzyklus ca. 10 Spermaspenden – die Termine finden in aller Regel wöchentlich bzw. alle 2 Wochen statt.

Wird ein Spendenzyklus von Seiten des Spenders vorzeitig beendet oder werden die Vertragsbedingungen von Seiten des Spenders nicht eingehalten, so entfällt sein Anrecht auf Auszahlung des Restbetrages, zudem muss er die bis dahin ausbezahlte Aufwandsentschädigung vollständig an die Samenbank zurückerstatten sowie die der Cryobank-München entstandenen Kosten ersetzen.

 

Welche rechtliche Situation gilt für Samenspender?

^^