Bookmark and Share

Kosten für eine Kryokonservierung

Die Kosten für die Kryokonservierung setzen sich aus verschiedenen Posten zusammen. So kostet die Blutabnahme mit Laborwerten ca. 85 Euro. Die Untersuchung, Aufbereitung sowie das Cryo-Konservieren kosten nochmal eine Gebühr von ca. 300 Euro, während die darauffolgende Lagerung unabhängig von der Menge pro Halbjahr ca. 190 Euro kostet.
Genaueres erfahren Sie bei einem Anruf bei uns.

In der Tat ist dies eine ganz erhebliche Summe, Doch errechnen sich die Kosten für eine Kryokonservierung durch die hohen derzeitigen Stickstoffpreise und die gesetzlich vorgegebenen verpflichtenden Qualitätssicherungs-Maßnahmen als Gewebebank (siehe Zulassung als Gewebebank).

Die Kosten für die Kryokonservierung, sprich für Einfrieren und Lagerung, können in bestimmten Fällen – z.B. bei drohender Unfruchtbarkeit durch Karzinomtherapie – die Krankenkassen übernehmen.

Allerdings sind nach Auffassung des Landessozialgerichts Niedersachsen die gesetzlichen Krankenkassen bei der Kryokonservierung nicht zahlungspflichtig, handelt es sich hierbei doch um Prophylaxe-Leistungen, die von den normalen Leistungen ausgenommen sind.

Allerdings sollten Sie Ihre Krankenkasse in jedem Fall mal ansprechen - in einigen Fällen gibt es kulante Kassen, die die Kosten für die Kryokonservierung doch übernehmen.

Natürlich "lohnt" sich der ganze (finanzielle) Aufwand (nur) dann, wenn Sie sicher gehen wollen, dass Sie gegebenenfalls noch ein biologisch eigenes Kind zeugen wollen. Sollten Sie jedoch bereits heute so gut wie sicher sein, dass Sie auch in einigen Jahren keine eigenen Kinder mehr zeugen wollen, ist eine Kryokonservierung sicherlich nicht nötig. Es liegt also an Ihnen zu beurteilen, ob ein genetisch eigenes Kind für sie in der Zukunft noch wichtig werden könnte, oder ob sie dies so gut wie ausschließen können.

SPÄTER KINDERWUNSCH BEI INFERTILITÄT UND KEIN SPERMA EINGELAGERT?

Sollten Sie trotz Sterilität eines Tages noch eine Familie gründen wollen, und kein eigenes Sperma eingefroren haben, so gäbe es natürlich in diesem Fall auch noch die Möglichkeit, ein Kind mittels Samenspende zu zeugen, dass dann zwar genetisch nicht Ihr eigenes ist, Ihnen aber immerhin noch die Möglichkeit einer eigenen Familie bzw. einer sozialen Vaterschaft bietet. Ob ein solcher Weg jedoch für Sie überhaupt in Frage käme, müssen Sie dann natürlich entscheiden.

Mehr dazu erfahren Sie unter Donogene Insemination.

Kontaktieren Sie uns

 
Datenschutz*
 
^^